Rüböllampen funktionieren nicht wirklich mit Rüböl - welche Rübe gibt denn auch Öl ?! Vielmehr ist es eine alte Bezeichnung für eine Art Rapsöl, und das wiederum findet sich ja nun an jeder Ecke. Solche Lampen sind quasi  bereits eine frühe Version von Beleuchtung mit nachwachsenden Rohstoffen. Ursprünglich bezog sich der Name auf die Verwendung des Ölrübsen, einem Verwandten des Raps.

Alte Rapssorten waren früher nicht zum Verzehr geeignet, waren aber ein gängiges Lampenöl, vor allem in der Zeit vor Einführung des Petroleums.

Allerdings ist der Energiegehalt nicht sehr hoch, sie brennen weder besonders hell noch besonders sauber, und es gibt bei langem Betrieb reichlich harzende klebrige Ablagerungen. Diese Laternen zählen nicht wirklich zu meinem Sammelgebiet, aber wenn die heimische Fledermaus geprägt ist sag ich nicht nein.

Fledermaus Handlaterne

 

 

Ausführung: Weißblech blank mit Messinghut

Modell: Katalog Nr. 1017 mit 3 geschliffenen Scheiben

Brenner: 5''' Rüböl

Brenndauer: 10h

Fledermaus Taschenlampe

 

Es kommt auf den Bildern nicht so rüber, aber dieses Modell ist wesentlich kleiner wie das Modell darüber. Gefertigt aus Weißblech ohne Messingteile. Die Außenlackerung vermutlich original.

 

Ausführung: Weißblech blank, Außen lackiert.

Modell: 1000

Brenner:  Rüböl

Brenndauer: 10h

Datierung: um 1912

 

in Sammlung: 2019

 

Von Stübgen gab es nicht nur Laternen. Um die Jahrhundertwende wurden auch sehr hochwertige Innenlampen gefertigt. Insbesondere die Wandlampen sind qualitativ  sehr gut gewesen, neben einer stabilen Konstruktion und hochwertigen Materialien verwendeten sie meist einen leistungsstarken Kosmos-Brenner und einen effektiven Spiegelreflektor. Daneben gab es auch Modelle mit Flachdochtbrenner und Sternbrenner, halt die ganze damals übliche Bandbreite.

Wandlampe mit Reflektor, Flachdochtbrenner

 

Die Laterne trägt Markungen am Reflektor: DRGM 20706 + DRP 69093 auf der Spiegelrückseite und DRP 69093 am Halter. Das Patent für den Hängearm wurde 1882 erteilt, und die Lampe wurde seit mindestens seit 1894 im Katalog geführt.

 

Das vorliegende Modell... nun ja. 75 % des Brenners fehlen, das Glasbassin hat einen kleinen Sprung und ist vermutlich gar nicht original, und der Reflektor wurde bereits drei mal überstrichen.

 

Katastrophe.  Ich zerlege erst mal alles in seine Einzelteile, d.h. Spiegel auslöten. Abgesehen von der Farbe gibt es noch eine bombenfeste Petroleumpatina auf dem Messing. Entlacken, entrosten, polieren, polieren, polieren. 10 Polieraufsätze später ist ein Ende in Sicht.

Der gedrehte Halter wird entlackt, entrostet und versuchsweise nachverzinnt.

 

Baujahr: ab ca. 1894

Restauration: 2017

 

Wandlampe mit Reflektor , 10''' Kosmosbrenner

 

"Die besten Wandlampen der Welt"...meinte Stübgen in einer Anzeige um 1895...

Diese Wandlampe habe ich aus dem Ausland wieder "nach Hause" geholt. Der Zustand war super für das Alter. Keine Beulen im Brenner, Spiegel bereits erneuert, ansonsten alle Teile original. Lediglich der Messingring des Spiegels war gebrochen und musste gelötet werden.

 

Restauration: 2018

 

Brenner: 10'''

Zylinder Durchmesser: 39mm

Baujahr: ca 1894 - 1904

Wandlampe mit Messingreflektor, 10''' Kosmosbrenner

 

Dieses Lampe ist vermutlich der Nachfolger des obigen Modells. Es gibt eine andere Galerie, das DTR ist mit dem neuen Werkstoff Bakelit ausgelgt, Brennerfuß  und Reflektor sind nicht mehr gemarkt.

 

 

Baujahr: ca. 1905-1914

 

In Sammlung seit: 2018

Restauriert: 2019

 

Wandlampe mit Messingreflektor, 10''' Kosmosbrenner

 

Dieses Modell aus der gleichen Kollektion kam in einem Stück, vollständig, ohne wesentliche Mängel und mit Glaszylinder.  Im Gegensatz zum vorherigen Modell hat es ein Stellrad ohne Bakelit und die Ausformung des Messingreflektors ist geringfügig anders.

Die Plakette am Reflektor und die Ausführung des  DTR entsprechen exakt den Veröffentlichungen  um 1895, so das ich hier von einem sehr frühen Modell ausgehe.

Beim reinigen kam ene Gummidichtung zum Vorschein - sicher nicht original, und das Tankgewinde war nur vermessingtes Stahlblech. Der Tank wurde als vermutlich mal durch ein späteres Modell aus den 30ern oder 40ern ersetzt.

 

Der gemarkte Glaszylinder stammt von der Firma W.F. Wensel (Nachfahren) Lampenfabrik. Gegründet 1860, überdauerte die Firma bis in die 1990er Jahre noch als Händler von Haushaltswaren und Spielzeug.

 

 

Baujahr: ca. 1894-04

 

In Sammlung: 2020

Wandlampe mit Spiegelreflektor, 10''' Kosmosbrenner

 

Dieses Modell besitzt den gleichen Brenner, war aber bei Fund mit einem sehr gut erhaltenen Spiegelreflektor mit Doppelklemme ausgerüstet. diese Klemme gehört jedoch an eine ganz andere Lampe.  Jedenfalls passen die Teile nicht zusammen.

Aus meinem Bestand konnte ich eine andere zeitlich original und korrekte Kombination bilden.

 

An diese 10''' Brenner gehören übrigends immer 140mm Reflektoren. Natürlich sind alle Spiegelreflektoren auf der Rückseite gemarkt.

 

Die unteren Abbildungen zeigen die Lampe zusammen mit einer ebenfalls erhältlichen Version mit Messingreflektor gleicher Größer aus dem selben Produktionszeitraum, sowie die Lampe mit dem älteren Brenner ab 1894.

 

Baujahr: ca. 1905 -1914

 

Restauration: 2019

 

Wandlampe mit Spiegelreflektor, Sternbrenner

 

Diese Wandlampe kam in sehr gutem Zustand, alle Teile original und unbeschädigt. Auch Rost war kein nennenswertes Thema. Im Vergleich zu den Großen Modellen ist sie echt süß so winzig wie sie ist. Es gibt Kerzen die sind heller :-)

 

Reflektor: 75mm Spiegel

Wandlampe 14''' mit 200er Messingreflektor

 

Als ich mal einen kleineren Konvult Wandlampen kaufte ergab es sich das sich aus den Teilen plötzlich eine komplette Fledermaus Wandlampe bildete. Was am Anfang nicht deutlich war - es war ein Riesending. Die gemarkte Messingblende hat 200mm Durchmesser, der Kosmosbrenner ist ein 14''' Modell. Das größte Modell was Sübgen je angeboten hat, wobei man optional zwischen einem 14''' Kosmos und einem noch größeren Brandscheibenbrenner wählen konnte. Leider hatte man in der Vergangenheit bei diesem Exemplar schon mal die Brennergalerie auswechseln müssen. 

Die Plakette am Reflektor benennt das Patent für den Hängearm von 1892, bei 10 Jahren maximaler Laufzeit sollte dieseLampe eigentlich von vor 1902 sein, aber vermutlich wurden die Patentnummern zu Werbezwecken noch deutlich über die Laufzeit hinaus verwendet.

Am Reflektor befand sich ursprüglich wahrscheinlich noch eine klreine angelötete Kundenplakette, Reste sind an der Lampenoberseite erkennbar. 

Es gab kaum Risse und Beulen, und ich habe sie so gut ich konnte wie der aufgearbeitet.

Die Größe wird deulich wenn man sich mal den Fledermaus-Sternbrenner daneben stellt....

 

Hersteller: Laternenfabrik Stübgen, Erfurt

Land: DR

Reflektor: 200mm Messing

Brenner: 14''' Kosmos

Baujahr: ca. 1892-19012

 

In Sammlung, Restauration: 2020

Fledermaus Wandlampe "Dauerhaft"

Neben Glasbassins wurden von Erfurter Herstellern auch Metallbassins angeboten, für etwas harsche Umgebungsbedingungen könnte man sagen. 

Für diese Ausführung kam die Tankvariante zum Einsatz wie sie auch für STUBs Laternen verwendet wurde.

Eigentlich wurden die Lampen für 12 und 14''' Brenner angeboten, mit jeweils unterschiedlicher Reflektorgröße. Dieses Modell ist mit 170mm Reflektor ursprünglich für 14''' Brenner ausgelegt, hat aber einen bemerkenswert original wirkenden Adapteraufsatz auf 10'''. In Ermangelung originaler Brenner wurde sie vorerst nicht wieder zurückgerüstet sondern 10''' bestückt. 

 

Hersteller: Laternenfabrik Stübgen & Co, Erfurt

Land: DR

Reflektor: 170mm Messing

Brenner: 10''' Kosmos

Baujahr: ca. um 1910

 

In Sammlung, Restauration: 2020

Stübgen Fledermaus, Messingreflektor für Wandlampe

 

Dieser arg ramponierte Reflektor mit 105mm ist vermutlich für eine Wandlampe mit 6''' Kosmos oder 5''' Flachbrenner.  Der Markung nach stammt er etwa von 1919.